TZO Leipzig GmbH

Leipzig ist seit Ende des 19. Jahrhunderts eng mit der Galvanotechnik verbunden. 1881 wurde durch Dr. Georg Langbein der erste galvanotechnische Betrieb auf deutschem Boden gegründet (Chemische Fabrik und Laboratorium für Galvanoplastik und Metallindustrie Dr. G. Langbein & Co.). Dies war der Stammsitz der Langbein-Pfanhauser Werke AG (LPW), welche 1907 durch die Fusion der Betriebe von Langbein und Pfanhauser (1873 in Wien gegründet) entstand. Das Leipziger Werk der LPW wurde 1950 in den VEB Galvanotechnik Leipzig umgewandelt, welcher 1970 dem Kombinat VEB LEW Hennigsdorf angegliedert wurde ... 

... 1972 begann die Geschichte des TZO als Forschungs- und Entwicklungsbetrieb innerhalb des Kombinats LEW mit Sitz in Leipzig. Dieser Teil der Geschichte endete mit der politischen Wende und dem Zerfall des Kombinats Anfang der 90er Jahre des 20. Jh.       

Das Kerngeschäft des Unternehmens bilden heute die Produktionsbereiche:

      -   Galvanische Beschichtung
      -   Isolierbeschichtung von Elektromotorenteilen
      -   Lack- und Pulverbeschichtung

Unser spezielles Know-how ist dabei die Hochglanzverchromung, Verzinnung und Versilberung von Aluminium sowie die elektrostatische Isolierbeschichtung von Blechpaketen für den Kleinmotorenbau mit Epoxidharzpulver.

Obwohl sich das Geschäftsfeld der TZO Leipzig GmbH immer mehr dem produzierenden Gewerbe zugewandt hat, sind die Dienstleistungen des seit 1992 akkreditierten Labors für Umwelterprobung und Werkstoffprüfung und unsere Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten weiterhin wichtige Bestandteile des Unternehmens.

Die kompetente Beratung steht am Anfang eines jeden Auftrags. Wir sichern unseren Kunden neben Fachkompetenz auch Zuverlässigkeit, Vertrauenswürdigkeit, Flexibilität und vor allem Qualität zu. Um das bisher Erreichte zu sichern und um uns ständig zu verbessern haben wir 2003 ein umfassendes, nach ISO 9001 zertifiziertes Qualitätsmanagement aufgebaut.